TOP

Eier

Eier waren einst wichtiger Bestandteil vieler gemischter Getränke, sind in der Vergangenheit aber leider als Überträger von Salmonellen in Verruf geraten. Heutzutage werden wieder mehr Cocktails mit Eiern, speziell mit Eiweiß zubereitet und solange man die Kühlkette und bestimmte Hygieneschritte einhält, braucht man sich wegen Salmonellen keine Sorgen zu machen. Verwenden Sie unbedingt nur frische Bio-Ware und spülen Sie die Eier vor Gebrauch mit kaltem Wasser ab, um eventuelle Verunreinigungen von der Schale zu entfernen. Sowohl Säure und Alkohol als auch kalte Temperaturen hindern Salmonellen an der Vermehrung, daher besteht wesentlich weniger Gefahr, durch Cocktails an einer Salmonellenvergiftung zu erkranken, als durch eine warmgehaltene Sauce Hollandaise. Schwangere, Kinder oder ältere Menschen sollten überhaupt keine rohen Eier verwenden, sie sind wesentlich anfälliger für Salmonellenvergiftungen. Eiweiß beinhaltet viele Aminosäuren und sorgt für ein rundes Mundgefühl (»Umami«) in Cocktails. Es bildet durch die Verbindung mit Sauerstoff eine schaumartige Konsistenz, hierfür ist aber großer Kraftaufwand nötig. Cocktails mit Eiweiß müssen daher immer lang und besonders kräftig geschüttelt werden, um schön schaumig zu werden. Mögliche Ersatzmittel sind pasteurisiertes Eiweiß oder künstliche Aufschäumer aus dem Barbedarf.