TOP

Cocktail Bitters

Zumeist alkoholische Auszüge von Heilkräutern und -gewürzen, die ursprünglich für medizinische Zwecke erfunden wurden. Oftmals dienten sie als Verdauungshilfe, als Mittel gegen Übelkeit oder auch gegen  Fieber, etwa gegen Malaria. Im 19. Jahrhundert fanden sie ihren Weg in die ersten Cocktails, heutzutage  setzt man sie dort als Würztinktur ein. Sie geben Cocktails Tiefe und runden sie ab, ähnlich wie Salz und  Pfeffer in der Küche.

Herkunftsland

Weltweit

Rohstoffe

Basisalkohol (Neutralalkohol, Vodka, Rum, Bourbon u.a.), Bittering Agent (Enzian, Galgant, Wermutkraut, Zitrusöle u.a.) und Flavor (Kräuter, Blüten, Früchte, Wurzeln, Schalen, Gewürze, Gemüse, Schokolade u.a.)

Destillation

Zumeist keine Destillation, stattdessen Mazeration oder Destillation der Basisspirituose mit Bittering Agent und Flavor

Reifung / Lagerung

Teilweise wochenlange Mazeration; teilweise Lagerung im Holzfass

Abfüllung

In kleine Flaschen 3-25cl mit intigriertem Tropen-Portionierer oder Pipette

Alkoholgehalt

1 – 50% Vol.

Kategorien

Mono Bitters — Cocktailbitter mit einer vorherrschenden Geschmacksrichtung, etwa Chocolate Bitters, Lemon Bitters oder Celery Bitters

Aromatic Bitters — Würzmischung mit unterschiedlichen Komponenten, etwa Angostura Bitters